LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: abflappen   Nächstes Stichwort: Abgang

 

Abfluch

Abflug meint nicht den Start in den Urlaub, sondern den freiwilligen oder erzwungenen Abschied: Ich glaub, ich mach ma den Abfluch, ich muss morgen frü raus. Wat, willse schon den Abfluch machen? Nu mach aber den Abflug, ich will dich hier nich mehr sehen! Der hat auf dem Nürburgring gestern den Abfluch gemacht (beim Motorrad/Fahrrad fahren, auf der Treppe oder beim Laufen stürzen, aus einer Kurve getragen werden). Auch als Euphemismus für "sterben, abkratzen" Der hat en Abfluch gemacht (er ist übern Jordan, abgekratzt, draufgegangen).

Bearbeiter: Peter Honnen, W. Eisenbarth (Köln), Eva Kemper (Bochum)


Kommentare

21.07.2013, 14:06 Uhr
jörg Luchtenberg
duisburg
es handelt sich nicht um ein eigenes wort mit ch sondern um die regional übliche aussprache eines wortes mit g im ablaut. Vergleiche weg mit weichem "ch" ug, ag wird üblicherweise immermit hartem "ch" wie "uch" ausgesprochen. Beispiele: Betrug, Vertrag, Tag etc

01.07.2010, 22:22 Uhr
Eva Kemper
Bochum
Abflug (eigentlich natürlich Abfluch) kenne ich v.a. als Euphemismus für "sterben": Der hat 'n Abfluch gemacht - Er ist über'n Jordan, abgekratzt, draufgegangen. Als Synonym für das Aufbrechen (Ich mach 'n Abfluch, Leute) kenne ich es auch, in den anderen Bedeutungen - fallen, aus der Kurve getragen werden - habe ich es noch nie gehört.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.