LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Atzvenzkranz   Nächstes Stichwort: auch so

 

Au Hur!

ein in und um Aachen auch heute noch weit verbreiteter (an sich harmloser) Fluch Au Hur, wat soll dat dann nu? auch: ungehobelte Person Wat bes du mich für ene Au Hur. Dat is ne Au Hur kann aber auch positiv im Sinne von "Schlitzohr" gemeint sein.
Die Herkunft der Wendung ist umstritten. Oft als "Alte Hure" interpretiert; diese Ableitung scheint aber der Bedeutung zu widersprechen, deshalb auch als "Alter/alte  höre" interpretiert (siehe Kommentare). Siehe auch Au Banan!

Bearbeiter: M. (Aachen), (Stolberg), Lennet (Aachen), Tom (Aachen)


Kommentare

26.01.2018, 23:50 Uhr
Andreas Pingel Keuth
einst Aachen jetzt Düren
Im Niederländischen bedeutet huren 'mieten' Fahrradverleih bzw. -Vermietung heißt dort Fietsverhur und auch Wohnungen/Häuser werden verhurt = vermietet Te huur heißt zum Vermieten. Der hure Öcher war zu napoleonischen Zeiten ein Aachener, der für den Gegner gegen Geld arbeitete, also kollaborierte. Das verniedlichte sich über die Zeit zu "Au Hur", ähnlich wie Schlitzohr von dereinst "ehrloser Geselle" zu einem raffinierten Kerl wurde.

29.01.2018, 16:42 Uhr
Redakteur:

Danke für die schöne Entstehungsgeschichte :-)

Gruß Peter Honnen

 

 

.

 

 

25.07.2016, 18:37 Uhr
Michael
ehemals Oche
Also ich habe auch die Interpretation gehört, dass es im Geburtstagslied ursprünglich um au Hu(e)r gehen soll, also der "oh Hohe", Hochgestellte, den man hoch lobt. Also ein klare Respektsbezeichnung. Können die Ratsherren also auch dem Bürgermeister getrost zum Geburtstag darbringen, der ist nämlich ne hue maan.
Das erscheint mir sehr plausibel, aber habe ich den Ausspruch selber auch anders vermittelt bekommen, besonders von die hure Jonge us et Leäve.... Gruß M.

07.04.2014, 09:55 Uhr
Jeel Puet
Würselen
Die Beschreibung von Tenokar ist genau richtig. "Au Huur" hat nichts mit dem Begriff "Hure" zu tun, sondern klingt nur so. Genau genommen ist es sogar eine scherzhafte Ehrbezeigung vor jemanden, den man als "älter" und/oder "höher" einschätzt. Also im Sinne von:
"alter Besserwisser", "Klugscheißer", "alte Banane",
"Au Huur hä! Ja, nu leck mich a. A....." = "Alter Schlaumeier! Das hätte ich ja nun nicht gedacht."

16.11.2013, 03:29 Uhr
Mäxje
Aachen (Kornelimünster)
Ich bin mit dieser schönen Sprache Platt noch aufgewachsen. Allerdings galt auch im Plattdeutschen die Verwendung von Au Huur als Fluch, oder Ausdruck des Erstaunens, eher als derb, gewöhnlich und wurde tatsächlich häufig von Pimmau (auch Krauvoolk / Kraupuckele/ Kraupänsch) verwendet. Etwas feiner war dann schon, als Ausdruck des Erstaunens: "Leck mich de Bräer / ejjen Teijsch!" = "Leck mir die Bretter / mich in der Tasche"

 "Du bes mich en Au Huur" wird tatsächlich nur unter Männern verwendet, wobei aus "en Huur" nicht "ene Huur" wird. Huur bleibt immer weiblich!

21.05.2013, 23:27 Uhr
Tenokar
Aachen
"alte Hure" ist eine moderne (leider inzwischen weit verbreitete) Fehlinterpretation von "Au Hur". Im Ursprung kommt die Interjektion "au hur" aus dem Niederdeutschen (Platt) und bedeutet soviel wie "auf die Hohen/Oberen".  Es ist eigentlich der Ausspruch des kleinen Mannes, der ein Missgeschick/Schicksalsschlag der oberen Gesellschaftsschicht anlastet. Gehört ja heute noch zum guten Ton, die regierenden Schichten für alles Schlechte verantwortlich zu machen.

Das Wort Hure kommt übrigens aus dem Althochdeutschen. Die Verbindung mit "hur" (niederdeutsch) ist also rein phonetisch, jeglicher Sinnzusammenhang kann folglich ausgeschlossen werden.

15.04.2013, 18:18 Uhr
Laura
Aachen
"Au hur" wird von manchen als "Alter hör zu" oder "Alter, hör mal" übersetzt.

09.12.2011, 01:39 Uhr
Alex
Wöschele
Ausruf der Überraschung, Empörung und spontaner Empathiebekundung. "Nä, net woor! Aue, au Hur!

12.08.2011, 15:05 Uhr
Tom
Aachen
"Dat is ne Au Hur" wird auch nach dem Motto: "Das ist ein Schlitzohr" im positiven Sinne verwand.

09.05.2010, 22:36 Uhr
Lennet
Aachen
a) universelle Interjektion als Fluch, aus Begeisterung, Überraschung etc. b) Nomen: ungehobelte Person ("Wat bes du mich für ene Au Hur")

07.04.2010, 16:16 Uhr
AC
Stolberg
ja genau und ... "Au Banaan!"... (alte Banane) ist quasi dasselbe


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:



Spamabwehr: Wieviel ist 3 plus 5?