LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: doppeltgemoppelt   Nächstes Stichwort: Döppente

Gleiche Stichwörter:
döppen, Döppen, Döppen,

 

Döppen

Döpp, Düppen Topf, Behältnis; das Döppchen ist in Köln und Umgebung eine Art moderner Henkelmann, es gibt es als Tupperdöppchen und Tondöppchen. (siehe auch Döppekuchen). Im Ruhrgebiet war ein Düppen früher auch ein Fass, in dem Sauergemüse (Sauerkraut oder Schnibbelbohnen) hergestellt wurde. Hol mal wat Sauerkraut aussem Düppen! Ein Drömdöppen ist ein verträumter, schusseliger Mensch. Kappesdüppen Steingutgefäß zum Aufbewahren von Sauerkraut.
Im rheinischen Süden findet man die Varianten Dibbe oder Dippe. Hier ist das Wort in der Umgangssprache noch hochfrequent. (Siehe auch Döppekuchen).

Bearbeiter: Philipp Müller (Köln), Hermesdorff (Buchholz), Anne Jansen (Viersen), Agnes Tappe (Essen), A. (Vallendar), Sven Laser (Rheinbach)


Kommentare

09.10.2012, 15:20 Uhr
Frank Mones
Mönchengladbach-Rheindahlen

Bei uns am linken Niederrhein meist in der Schreibweise "Döppe"

Als weitere Verwendung des Steinguttopfes (Fassungsvermögen ca. ab 15 Ltr. aufwärts) gab es dat "Bonnedöppe" Do wuete Fitschelsbonne suur dren enjemäck. Do hot man och im Wenkter en lecker Bonnezupp oder Bonnejemöös ongernanger (Bohnen mit Kartoffeln zusammen gekocht).

Ich sehe meine Omma ;-) noch Bonne fitsche. Niemand konnte so schnell große Mengen Bohnen in die genau richtige Abmessung bringen.

Wenn dat Döppe mit Bohnen und mit Salzlake gefüllt war, wurde ein Sanitastuch (das ist wahrscheinlich auch Mundart) darüber gelegt. Darauf kam ein Holzbrettchen und darauf ein möglichst schwerer Stein. Die oberste Schicht Bohnen musste regelmäßig gesäubert werden, was wegen des sich kaum vermeidenlassenden Schimmels nicht jedermanns Sache war.

Irgendwann hat mein Vater mal ein Steingutgefäß mit Deckel von einem Urlaubsbesuch im Süden Deutschlands mitgebracht. Der Deckel lagerte in einer mit Wasser gefüllten Nut, was einen luftdichten Abschluss ermöglichte - theoretisch ;-)

06.07.2012, 16:04 Uhr
Hans Lewandowski
58809 Neuenrade
ne Döppchens-Kieker - neugieriger Ehemann (schaut der Frau in den Topf), gebräuchlich in Bonn-Duisdorf

04.11.2008, 18:49 Uhr
Greif Margret
Bonn
E Drömdöppe, ist ein (verträumter) etwas unaufmerksamer, schusseliger Mensch.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.