LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: dörmeln   Nächstes Stichwort: Dosch

 

Dörpel

Dürpel, Dölper, Türpel Treppenabsatz vor der Haustüre Wenn ihr draußen seid, bleibt schön auf dem Dölper spielen. Der läuft mir noch den Dörpel platt. Die Omma saß abends immer noch wat auf dem Dürpel. Sitz nich auf em Dörpel, sonst holste dir nen Pips! Isch muss noch flöck dä Dörpel putzeauf dem Dörpel sitzen an einem abgelegenen Ort sein Da sitzte aufem Dörpel, nix los da! um en Dörpel fahren eine kleine Spritztour machen.
Es handelt sich um die eine oder mehrere Stufen, die vom Bürgersteig zur Hauseingangstür führen. Auf diesen Stufen kann man sich u.a. aufhalten, um ein Schwätzchen zu halten oder um das nachbarschaftliche Treiben zu beobachten. In Solingen-Ohligs gibt es seit etlichen Jahren ein mehrtägiges Dürpelfest, dessen gedanklicher Ursprung auf die kommunikative Funktion des Dürpels zurück geht. (Martin Kalisch)
Das einstmals im ganzen nördlichen Rheinland oft zu hörende Wort scheint so langsam zu verschwinden. Das ist eigentlich schade, denn der Dörpel ist schon im 5. Jahrhundert aus dem Wort "Tür" und dem lateinischen Lehnwort palus "Pfahl" entstanden.

Bearbeiter: Peter Honnen, Martin Kalisch (Solingen), Wilhelm Nonn (Bornheim), Georg Bach (Dernau), Peter Neuhalfen (Bonn), Gisela Seidel (Duisburg). P. (Meerbusch), R. (Krefeld), Heinz Clemens (Nettetal), Marlies Kreuzer (Dormagen)


Kommentare

26.04.2019, 12:46 Uhr
Marlies Kreuzer
Dormagen-Nievenheim
Isch muss noch flöck dä Dörpel putze! (Häufige Redewendung meiner Oma freitagsnachmittags)

02.07.2016, 21:08 Uhr
Rieke
Krefeld
Einmal 'um 'n Doerpel fahren'. Als Redewendung fuer eine kleine Spritztour mit dem Auto.

12.05.2015, 17:46 Uhr
Anonym
Bomlitz
Im Sächsischen aus Siebenbürgen heißt Dirpel = Türschwelle.

22.07.2014, 14:46 Uhr
J. Wolf
"Exil-Eiflerin"

zum Thema Dürpel oder Dörpel fällt mir eine Redewendung ein, die meine Großmutter (geboren 1897) häufig verwendete.

 

Wenn Sie jemanden verabschiedete, dann sagte sie oft: ich don Dr noch de Dürpelsiehr - womit sie sagte, dass sie demjenigen, der da gehen wollte oder musste noch die Ehre angedeihen ließ, ihn bis zur Türschwelle zu begleiten.....

 

05.03.2014, 21:35 Uhr
Peter
Meerbusch
Da sitzte auf´m Dörpel
es gibt nichts Attraktives in der Nähe, wo man hingehen könnte - z.B. ein abgelegenes Haus oder auch eine abgelegene Pension

11.02.2013, 17:08 Uhr
Heike Elsner
Hilden/Rhld. - jetzt OWL
Wir Nachbarskinder trafen uns "op'm Dörpel", Omma saß oder stand dort mit'm Enkelchen und erzählte was... und wer keine Stufen vor dem Haus hatte, da benutzten und bezeichneten wir durchaus auch das kleine Mäuerchen am Vorgarten oder die Bordsteinkante als "Dörpel". Die Bedeutung war eben weniger "Treppenstufen" sondern mehr "ein Ort vor dem Haus, wo man sich trifft und wo man sitzen kann (aber eigentlich nicht sollte...)"

11.05.2012, 20:12 Uhr
Anita
Brüggen
Meine Mutter meinte auch, dass ich mir auf dem kalten Dörpel den Pips hole. Übrigens: Bei uns am Niederrhein waren die meisten Dörpel aus Blaustein.


Grüße
landeigefluester.blogspot

20.04.2012, 08:49 Uhr
Andreas Pingel
Düren Derichsweiler
op dr Dörpel ston de Dörpelwivere un schwaade de janze Daach

Auf dem Treppenabsatz stehen die Klatschweiber und schwatzen den ganzen Tag

23.01.2012, 12:54 Uhr
Gisela Seidel
Duisburg
Meine Mutter ermahnte mich stets: "Sitz nich auf 'em Dörpel, sonst holste dir 'nen Pips!"

08.09.2011, 17:48 Uhr
steiger
köln
trägg ens de plagge un wisch de dürpel op! Nehm dir den Aufnehmer und putz die Stufen vor dem Haus.

08.09.2011, 17:47 Uhr
steiger
köln
trägg ens de plagge un wisch de dürpel op! Nehm dir den Aufnehmer und putz die Stufen vor dem Haus.

22.11.2010, 12:49 Uhr
Herbst Karl-Peter
Bonn
Das Wort Dörpel ist mir aus Bonn, nicht geläufig, anstatt dessen nannten wir das Türpodest; Drempel, Drämpel oder Trempel. Seltsamerweise nennt man auch den, auf dem ausgebauten Dachboden entstehenden Hohlraum, der sich innen, parallel zur Dachkante befindet; auch Drempel, dem Niederländischen Ausdruck für Stufe, den es auch im Seemannssprachgebrauch für eine unter Wasser befindliche Schwelle gibt, die im Gezeitengebiet das Leerlaufen eines Hafenabschnitts verhindert.

25.10.2009, 09:01 Uhr
W. Günter Henseler
58566 Kierspe
Zitat aus den Siegburger Scheffenprotokollen 1618: "er wehre mitt abbrechen des techelgen nit zufrieden, sonder woll die gantze dhurgephiell und durpell abgeschafft gaben".

27.12.2007, 13:13 Uhr
Werner Koop
Pinneberg
Auch in Holland: dorpel= Türschwelle

14.03.2007, 19:24 Uhr
Herbert Milz
Dormagen-Stürzelberg
Dä kütt mer nitt mih üvver dr Dörpel. = Den lass ich nicht mehr herein.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.