LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: dojen   Nächstes Stichwort: Dollbohrer

 

Doll

Dollen Verrückter Ej du Dollen, jetz hör ma auf damit! Der Dolle is gegen die zue Tür gerannt. Döllchen scherzhaft und verniedlichend für Verrückte Die Irmi is auch n richtiges Döllchen! Dollhuus Tollhaus. doll, dull kaputt, tot gedreht Ich krieg das nicht eingeschraubt, die Schraube is doll. Oh, ich glaub, ich hab se doll gedreht. Bisde doll? (verrückt) Je öller, je döller! Doll kann auch positiv gemeint sein: Danke, dat war ganz doll von dir, datte dat gemacht hass.Dat war ne dolle Fete gestern, mannomann.Eine dolle Sache, wenn man's kann. doll auf etwas sein verrückt nach etwas sein Auf Cola mit Himbeersaft, da bin ich ganz doll drauf!
Im südlichen Rheinland gibt es auch den Dollmann jemand, der als etwas oder leicht verrückt gilt Du Dollmann, wat soll dä Quatsch? (siehe Kommentar).

Bearbeiter: Peter Honnen, Christa Wallau (Asbach), G. (Velbert). Urs Kranich (Witten)


Kommentare

08.08.2018, 17:55 Uhr
Urs Kranich
Witten
Doll ist dagegen ein Kompliment: 'Danke, dat war ganz doll von dir, datte dat gemacht hass.' 'Dat war ne dolle Fete gestern, mannomann.' 'Eine dolle Sache, wenn man's kann.'

08.08.2018, 17:53 Uhr
Urs Kranich
Witten
In Witten ist die Schraube dull, wenn sie 'abgenudelt' ist. Personen sind dull, wenn sie - etwas - verrückt oder 'übergeschnappt' sind: 'Bisse dull? Dat kannse doch nich machen!'

01.06.2012, 22:10 Uhr
Christian F. Seidler
Düsseldorf

Mit der Verstärkung "dä jecke Doll"  charkaterisiert man in Düsseldorf einen besonderen Spinner.

07.04.2008, 09:34 Uhr
Christa Wallau
53567 Asbach
Bei uns ist der Begriff "Dollmann" geläufig. Damit bezeichnet man jemand, den man für (etwas) verrückt bzw. unvernünftig hält. Es ist also eine negative Bezeichnung. Allerdings ist der Begriff nicht allzu ernst zu nehmen; denn man benutzt ihn auch in direkter Anrede im Gespräch, wo man z. B. flapsig sagen kann: "Du Dollmann, wat soll dä Quatsch?", in der Bedeutung, wie man auch "Du Jeck!" zu einem guten Bekannten sagt und damit nur ausdrücken will, daß man seine Meinung für unsinnig hält. Der Angesprochene - wenn er mit der Mundart vertraut ist (!) - empfindet das nicht als Beleidigung. Im Karneval ist man in diesem Sinne "jeck un doll", d. h. man macht viel Unsinn.

03.02.2007, 23:12 Uhr
Rica
Bonn
Raderdoll: total verückt

03.02.2007, 19:12 Uhr
Bine
Mönchengladbach
Hier heißt es auch: He hummt et von Dolle (Hier wimmelt es von Verrückten"


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.