LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Futtfinger   Nächstes Stichwort: Futz

 

Futtsack

Ärger, Mist, Probleme Der hat jetz echt Futtsack am Hals. Da krisse noch Futtsack mit, pass ma auf! Ich hatte mit der Maschine noch nie Futtsack, ich versteh dein Ärger gar nich. Mit dem neuen Computerspiel gibbet immer Futtsack. Man kann auch sagen Da is en Futtsack drin. (z.B. ein Kurzschluss).

Bearbeiter: Peter Honnen, Dr. Werner Versteeg (Kevelaer), Dieter Willen (Neuss)


Kommentare

04.08.2017, 14:53 Uhr
Barbara Feth
Krefeld

Über die Herkunft des Wortes bin ich mir nicht wirklich sicher. Aber ich habe eine Anmerkung dazu. Ich habe einige Zeit in Ostbelgien gelebt (Region Eupen) was ja teils deutschsprachig, teils französischsprachig ist. Dort gibt es das Sprichwort: "J'ai fou de sac!" Was so ähnlich benutzt wird, wie: "Alles Mist!" "Ich habe die ...am dampfen!" oder "Ich hab Chaos!" Aus dem Französischen übersetzt: "Ich hab Chaos im Beutel/ Sack!" Ich könnte mir vorstellen, dass das im Laufe der Zeit im Rheinland eingedeutscht wurde. Zumal die deutschsprachige Region auch ehemals ein Teil Deutschlands war und das Ganze auch dort gelegentlich "Fud'sack" ausgesprochen wird. Vielleicht ist das ja interessant.

08.08.2017, 10:44 Uhr
Redakteur:

Hallo Frau Feth,

das scheint mir eine interessante Theorie, die ein völlig anderes Licht auf die Wendung wirft.

Allerdings erklärt sie nicht, weshalb der Spruch nur im Ruhrgebiet bekannt ist.

Dank und Gruß

Peter Honnen

14.02.2017, 10:03 Uhr
C Starke
Krefeld
Eher vorstellbar - weil die Wortentstehung unter Tage nirgends belegt ist - ist die Herkunft des "Futtsacks" von den Altgermanen. Der "Futhark" (gesprochen "fu-ssark" ist die "böse Rune" im Runenalphabet und wurde z.B. für bösen Zauber benutzt, etwa indem man einem Rivalen ein Amulett mit diesem Zeichen darauf unterschob oder in einen Gebrauchsgegenstand, den derjenige benutzte, diese Rune ritzte.
"Da ist der Futhark drin". Gib acht, dass Du keinen Futhark (untergeschoben) bekommst".

28.02.2017, 13:23 Uhr
Redakteur:

Das Futhark ist nicht eine Rune, also auch keine "böse Rune", sondern eine ganze Runenreihe mit keiner spezifischen Bedeutung. Außerdem kann so die geographische Verteilung nur im Ruhrgebiet kaum erklärt werden.

Gruß P. H.

24.03.2014, 09:01 Uhr
Fried Werner
Moers
Meine Bekannten aus dem Berbau bestätigen die Geschichte mit dem Futtersack der Grubenpferde.Einen Sack für Pferdeäppel kennen die nicht.

24.03.2014, 14:30 Uhr
Redakteur:

Hallo Herr Werner,

es stimmt, dass das Wort der Bergmannssprache zugerechnet wird. Allerdings verzeichnet das Lexikon "Bergmannssprache im Ruhrrevier" von Cramm/Huske das Wort überhaupt nicht. Die Ableitung aus Futter scheint mir auf jeden Fall eine Volksetymologie zu sein, sprachlich macht sie keinen Sinn. Ich bleibe deshalb vorerst bei meiner Erklärung, werde aber immer mal wieder nachfragen.

Trotzdem herzlichen Dank und Gruß

Peter Honnen

05.12.2013, 16:40 Uhr
Dieter Willen
Neuss
Ein Bekannter verwies auf den Wikipedia-Eintrag zu diesem Wort und meinte, daß der unsinnig sei. Der Futtsack ist kein Futtersack, sondern der Sack an der Futt, um die Pferdeäfel einzusammeln (wie auch ein Peter H. anmerkt). Ich weiß nicht, aus welchem Grund die eingesammelt wurden (Geruch, Hygiene, Rutschgefahr?), aber so ergeben die ganzen Sprüche, die aufgeführt werden, eher Sinn. Der Rand dieses Sackes wird natürlich schmutzig gewesen sein. Beim Austauschen hatte man leicht Dreck an der Hand.


Ich glaube, es wäre sinnvoll, wenn Sie bei nächster Gelegenheit im Ruhrgebiet direkt nachfragen, um nichts Falsches zu verbreiten.

LG Dieter Willen

01.01.2013, 10:30 Uhr
Petra Renner
Ruhrort
Viele Leute kennen die Sprüche, wisen aber nicht mehr dass es von den Grubenpferden kommt. Man muss ältere Bergleute fragen, die wissen Bescheid..

31.12.2012, 15:58 Uhr
Peter Kreyer
Homberg
Da hasse aber Futtsack drin - wenn etwas danebengegangen ist, wenn am Fahrrad der Schlauch platzt, wenn der PC nicht funktioniert. Aber es kommt ursprünglich aus unserer Bergmanns-Sprache. Wenn früher die Grubenpferde beruhigt werden mussten, weil im Schacht etwas danebenging, dann kriegten sie den Futtersack, daraus wurde verkürzt "Futtsack". So wurde dann die Redensart daraus.

25.10.2010, 21:03 Uhr
Rolf Juppes
Moers
Ja es stimmt, "Futtsack" kommt aus der Bergmanns-Sprache. Wenn unter Tage "Probleme" auftauachten, z.B. Rumoren im Berg oder Stolleneinbrüche, mussten die Grubenpferde beruhigt werden. Sie bekamen also den Futtersack. Manche Bergleute konnten nicht richtig Deutsch und so wurde daraus "Futtsack". Der Begriff übertrug sich so auf Situationen, in denen einem "Uneil widerfährt". Rolf Juppes

28.07.2008, 13:57 Uhr
Peter Honnen (Redakteur)
ohne Ort
Das mit der Bergmannsprache ist immer wieder zu lesen, aber es ist nirgendwo belegt. Auch dass Futtsack der Futtersack ist, bleibt mehr als zweifelhaft. Wahrscheinlicher ist da schon die die wörtliche Bedeutung (Futt gleich Hintern), die auch dem Bedeutungsgehalt "den Futtsack am Hals haben" sehr nahe kommt.

27.07.2008, 19:52 Uhr
Henriett Reiß
Moers
an H.K.Rudolf: oder andersherum: Wenn was kaputt war unter Tage, bekamen die Pferde solange den Futtersack...

21.10.2007, 16:35 Uhr
Hans-Karl Rudolf
Kamp-Lintfort
Gemeint ist damit der Futtersack für die Grubenpferde unter Tage, wenn die Pferde den um bekommen haben, ging nichts mehr, weil ein Pferd nicht gleichzeitig fressen und sich fortbewegen kann. Dann war also der Futt(er)sack im Schacht.

30.04.2007, 20:51 Uhr
Henriett Reiß
Moers
"Futtsack" kommt übrigens aus der Bergmannssprache.


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:



Spamabwehr: Wieviel ist 4 plus 3?