LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Heide   Nächstes Stichwort: Heimchen

 

Heiermann

Fünfmarkstück, Geldbezeichnungen sind eine Sache für sich, es gibt eine Unmenge davon. Viele kommen aus dem Rotwelschen, der alten Geheimsprache der Vaganten und Landfahrer: Kies (aus jüdischdeutsch kiß = Geld), Mäuse und Moos (aus jüdischdeutsch moo = Geld), Piepen, Zaster oder Möpse. Dazu zählt wahrscheinlich auch der Heiermann, den man überall im Rheinland als Fünfmarkstück kennt: Hier parken kost en Heiermann. Für en Heiermann frisst der sogar Regenwürmer. In Krefeld kennt man auch das Heiermännchen, das für das 50-Pfennig-Stück steht. Das Wort geht zurück auf das jüdischdeutsche Zahlwort hei/heh für fünf. Vielleicht stammt es aber auch von Heuer ab, da früher Seemänner fünf Mark Handgeld erhielten. Interessant ist, dass der Heiermann offensichtlich die Euroumstellung überlebt hat; heute bezeichnet er den Fünf-Euro-Schein.

Bearbeiter: Peter Honnen, Martin Schott (Krefeld), Harald Einig (Ochtendung), Hans Bartmann (Essen)


Kommentare

20.01.2018, 11:37 Uhr
R Becker
Lübeck
R.Becker Lübeck. Ich wurde am Niederrhein geboren, damals bekammen dieTagelöhner in der Schifffahrt 5 Mark als Tageslohn (Heuer), da viele Männer ihren tageslohn ins Bordell brachten, nannte man die 5 Mark Heiamann

25.01.2018, 14:35 Uhr
Redakteur:

Ich  mache hier mal Werbung in eigener Sache: Im Mai erscheint mein Buch "Wo kommt dat her?", in dem die Herkunft von Heiermann und vieler der hier dokumentierten Wörter erläutert wird.

Gruß P. Honnen 

13.06.2017, 13:12 Uhr
Kind der 70er
Damals Mönchengladbach

Hallo zusammen! Alles nette Begründungen hier aber die wohl einzig richtige lautet so: Meine Omma (und Omas lügen nicht!) hat mir / uns Kindern immer so n fettes Geldstück für die Kirmes mitgegeben! Und damit das Kind ruhig schläft vor dem großen Ereignis: Kirmes, gab es immer schon den "Heiamann", den man sich also vorher von der Oma abholen musste!

30.06.2017, 15:01 Uhr
Radakteur: ;-)

01.01.2017, 18:48 Uhr
Andre Ritter
j w D
Statt "Heiermann" ist/war es auch evtl. gängig verkürzt "Mann" zu sagen.
Original:
Ein Automatenspieler in einer niederrheinischen Bahnhofskneipe kommt zur Thekendame und fragt: "Haste mal nen Mann?!" (= Münze für den Spielautomaten)

29.09.2014, 00:00 Uhr
Energa
Bochum

  Als Kind des Ruhrgebietes kenne ich den Wert der 5 in der der neuen Mark nach  der                                       Währungsreform.
       Es galt als  Mindestesentlohnung der Beischlafgefährtin in den örtlichen Orten. 

In Dortmund Lilienstrasse- In Bochum Gusstahlsstrasse/Im Winkel und nicht ortsbezogen Gurke.
                          Das andere Erwachsenen Nickerchen.

10.01.2014, 04:09 Uhr
Roger Heiermann
Bremen
Meine Familie bezeichnet man nicht als Fünf Euro Schein ich weiß ja woher der Name kommt er ist mein Familien Name das schon über drei Jahrhunderte

22.01.2014, 15:35 Uhr
Redakteur: :-)

11.11.2013, 01:57 Uhr
roger heiermann
haifa israel
Der Name Heiermann stammt von meinem Urgrossvater ab ich muss es ja wissen  viele sind nach Brasilien und ind die usa geflüchtet 

10.03.2013, 09:36 Uhr
Roger Heiermann
Bremen
Mein Familienname  stammt von dem Haus Hannover ab spaeter Frankreich 

27.05.2007, 00:28 Uhr
Roger Heiermann
Bremen
Der Name Heiermann kommt aus dem Französischen mein UrUr Grossvater war aus adeligem Geschlecht er musste seinen Adelstitel verkaufen darum sagte man im Rheinland Heiermann zu einem Fünf Mark Stück.

08.02.2007, 20:19 Uhr
Claudia Förster
Monschau
Heiermann kenne ich in unserer Gegend nicht als Bezeichnung für fünf Mark. Hier kenne ich allerdings den Begriff "Nickel" als alte Bezeichnung für 50 Pfennige.

07.02.2007, 11:38 Uhr
ohne Name
Köln
Mir wurde als Jugendlicher, Anfang oder Mitte der Fünziger-Jahre erklärt, dass der Begriff Heiamann (also mit a hinter dem ei) aus dem Rotlichtmilleu käme, weil damals die "leichten Mädchen" für 5 DMark zu haben waren und deshalb Heiamann (von Beischlaf)gesagt wurde!?

07.02.2007, 09:33 Uhr
P.Feinen
53925 Kall
entsprechend zum Heiermann = 5 DM war im Kölner Raum in den 70er "Pfund" für 20 DM geläufig

02.02.2007, 16:41 Uhr
Ernst Walter Schmitz
Mönchengladbach
Der Heiermann, das Fünfmarkstück, ist mir im Raume Düsseldorf, auch bekannt als Kanaldeckel. Mit Kanaldeckel-Wette, bezeichnete man einen kleinen Wetteinsatz, z. B. eine Einzelwette. Diese Wette ist die einfachste Form des Wetten, bei dem auf genau ein Ereignis gesetzt wird. Bei einer Einzelwette kann auf verschiedene Ausgänge getippt werden, z. B. den Sieg, Anzahl der Tore, Gelbe Karten etc.

02.02.2007, 11:49 Uhr
Arndt Rüggeberg
40822 Mettmann
Ich komme aus Hessen und auch dort gab es den "Heiermann", dessen Schreibweise mir bislang unklar war. Denn das Wort sollte sich aus der Kindersprache "heia machen" = schlafen gebildet haben. Es gab die Behauptung, dass für eine Übernachtung in einer Obdachlosenunterkunft 5 Mark (ein Heia-Mann)entrichtet werden mußte. Demzufolge wäre die Schreibweise "Heiamann" richtig. (???)


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:



Spamabwehr: Wieviel ist 3 plus 4?