LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Kippe   Nächstes Stichwort: kirre

 

Kirmes

in der Wendung Kirmes haben Prügel bekommen Pass bloß auf, sonst hat dein Hintern Kirmes (worauf noch folgen kann: un dann klatscht et, aber keinen Beifall). Aber auch (in der Nordeifel): Kirmes haben als Ergebnis von Ereignissen, die freudig unerwartet waren Ach, die Omma hat heut Kirmes gehabt - die hat sich so gefreut, daß auch der Otto heut (wider Erwarten) noch da war - hat se noch mal alle ihre Kinder zusammen an einem Tisch gehabt. oder 2: Ach,Katze, da hast Du Kirmes, nicht wahr? Kannst auf meinem Schoß sitzen, die Sonne scheint, und alle haben heute Zeit für Dich.  Auch die weibliche Monatsregel wird in weiten Teilen des Rheinlands in der Umgangssprache noch als Kirmes bezeichnet: Die brauchsde jetz nich anmachen, die hat ihre Kirmes. Mit der Trin is heute nix anzefangen, die hät ihre Kirmes. Bunte Kirmes anziehen sagt man, wenn jemand übertrieben bunt gekleidet ist.

Bearbeiter: Peter Honnen, Irmgard Udink (Niederkrüchten), Marko Jansen (Köln), Claudia Böhmer (Mechernich), Gabi Kammermeier (Krefeld)


Kommentare

11.06.2009, 20:57 Uhr
Claudia Böhmer
Mechernich (Eifel)
Das ist das, was mich an diesem Wörterbuch immer wieder fasziniert: Die unterschiedlichen Bedeutungen, die Worte oder Redewendungen in anderen Regionen so zutage bringen. Bei uns heißt "Kirmes haben", daß man - wenn bestimmte Ereignisse zusammentreffen, die freudig unerwartet waren - sozusagen ein "Sahnehäubchen" darstellen. 2 Beispiele: "Ach, die Omma hat heut Kirmes gehabt - die hat sich so gefreut, daß auch der Otto heut' (wider Erwarten) noch da war - hat 'se noch mal alle ihre Kinder zusammen an einem Tisch gehabt." Oder Beispiel 2: "Ach,Katze, da hast Du Kirmes, nicht wahr? Kannst auf meinem Schoß sitzen, die Sonne scheint, und alle haben heute Zeit für Dich." Erklärungsversuch: Die alten Eifeler hatten überwiegend das Tageslos der harten Arbeit. Kirmes war etwas, worauf sich alle freuten. Ich benutze diese Redewendung auch heute noch sehr, sehr oft - immer dann, wenn ich einen Zustand beschreiben möchte, der weit über Wohlgefühl hinaus geht - man hat halt einfach "Kirmes", wenn zum Wohlgefühl noch eine zusätzliche unerwartete Freude hinzukommt.

18.07.2007, 22:26 Uhr
Gabi Kammermeier
Krefeld
Und wenn es heißt "da hat der Arsch Kirmes" folgt meist ein "un dann klatscht et, aber keinen Beifall!"

10.04.2007, 12:07 Uhr
Jürgen Posth
Duisburg
Kirmes ist auch die Bezeichnung für Jahrmarkt oder auch den Rummelplatz. Daneben gibt es auch den Ausspruch: Dein Arsch hat wohl wieder Kirmes, wenn man den Hintern versohlt bekommen hat.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.