LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Männekes   Nächstes Stichwort: Mannomann

 

Manno

Männo Ausdruck von Verärgerung  Manno, jetz hab ich schon wieder verloren. Manno, tritt mir doch nich immer auf die Füße. (zur Aussprache siehe Kommentar).

Bearbeiter: Gerd Stenmans (Neuss), Michael Mühr (Rösrath), Andre Ritter (Krefeld)


Kommentare

06.10.2014, 21:06 Uhr
Andre
Magdeburg
Dieses Wort kam auch schon vor der Wiedervereinigung in der DDR vor. Die Bedeutung beruft sich m. A. nach auf

14.10.2009, 17:37 Uhr
Purodha Blissenbach
Siegburger Gegend
Auch: Männooo in der Siegburger Gegend, oder Richtung Köln und im kölner Süden: Mannomeeter. Zum Beispiel: Mannomeeter! Mir platzt gleich de Geduld! Jez mach endlich, was ich gesacht hab!

12.04.2007, 21:23 Uhr
Ralf Joerres
Essen
Bei uns eher Anzeichen leichter Verärgerung oder einer Verärgerung, die man sich nicht deutlich auszudrücken traut, oder einer halb gespielten Verärgerung. Ausgesprochen oft mit erhöhter Stimmlage, in einem Intervall von ca. 4 Tönen abwärts, klingt etwas gesungen, mit langem 'o'. Hört sich, so ausgesprochen, insofern nicht grade 'männlich' bzw. leicht 'tuntig' an. Scheint mir beliebt bei Kindern. Nicht zu verwechseln mit Mannomann = Ausdruck des Erstaunens.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.