LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: pellen   Nächstes Stichwort: Pelmann

 

Pellmann

meist im Plural Pellmänner Pellkartoffeln, auch Pellmöpse  Et jibt heute Pellmöpse met sure Hering.

Bearbeiter: (Bonn), Horst Küppers (Langenfled), Ludwig Ruhl (Bergisch Gladbach)


Kommentare

06.09.2015, 16:38 Uhr
Helge Pellmann
Bad Münstereifel
Das eine hat ja nichts mit dem anderen zu tun. Fakt ist, unabhängig von der eigenen Familiengeschichte, dass es den Herrn Professor Pelmann (oder Pellmann) gegeben hat. Und Fakt ist auch, dass er der Leiter der Bonner Nervenklinik war und als solcher unter anderem auch ein Buch mit seinen Erinnerungen veröffentlicht hat. In diesem Buch schreibt er selber, dass der Ausdruck "Pass auf, sonst kommst du zum Pellmann" (übersetzt ins Hochdeutsche) im Bonner Sprachgebrauch üblich war.
Dies gilt für Bonn und die Region. Nicht aber für den Bereich Euskirchen, weil der Einzugsbereich Euskirchen eher nach Düren orientiert war. Analog dazu gab es in Euskirchen den Spruch "Pass auf, sonst kommst du nach Düren!" (Ebenfalls übersetzt ins Hochdeutsche).
Dass Bonn in der Zeit und auch danach die Nervenklinik mit dem Professor Pellmann verbunden hat, das zeugt davon, dass er mit seiner Arbeit für die Region prägend war! Ob nun positiv oder negativ ist mir nicht bekannt, laut seinen Aufzeichnungen wohl eher positiv, da er für die damalige Zeit sehr moderne Behandlungsmethoden hatte mit vielen Gesprächen und Verständnis für die Patienten. Hier noch der Wiki-Link: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Carl_Pelman
Abschließend ist wohl noch darauf hinzuweisen, dass ich nicht mit diesem Professor Pelmann verwand bin. Es scheint sich hier um eine zufällige Namensgleichheit zu handeln, wobei der Nachname Pellmann heute in der Region Sachsen sehr stark vertreten ist und es zu diesen Familien keinerlei verwandschaftliche Beziehungen gibt.
Ich hoffe sehr, dass ich hier etwas Klarheit schaffen konnte!
Gruß Helge Pellmann

20.03.2015, 17:51 Uhr
Helmut Pellmann
Euskirchen
Mit dem Professor aus Bonn ist alles Quatsch! Mein Urgroßvater kam aus Olfen im Münsterland und hieß bei der Geburt 1816 Pelm. Um 1840 herum hat er den Namen erst in Pelmann und dann in Pellmann geändert. Dies kann ich an Hand von Unterlagen belegen ( Ariernachweise ) mfG Helmut Pellmann

23.03.2015, 10:15 Uhr
Redakteur: Was wollen Sie uns denn mit diesem Kommentar sagen? Dass es gar keinen Professor Pelmann gab? Oder...

09.02.2015, 16:41 Uhr
Ludwig Ruhl
Bergisch Gladbach
Pellmann - hat seinen Namen u.U. von gekochten Kartoffeln, die zum Essen gepellt werden, d. h. die Pellmänner werden von ihrer Haut befreit und anschließend zu Heringsstipp oder, wie früher üblich, mit Buttersoße übergossen, gegessen.

04.02.2015, 01:54 Uhr
Helge Pellmann
Bad Münstereifel
Die Bedeutung des Wortes Pellmann mit Idiot gleichzusetzen, ist nicht richtig. Richtig ist, wie Olaf es schon geschrieben hat, dass es eine Redewendung gab, die auf den Leiter der Irrenanstalt und Professor für Psychiatrie an der Universität Bonn zurückgeht. Er hieß Carl Georg Wilhelm Pelmann und die Redewendung lautet: "Pass op, sonst küss de bei dem Pellmann!" Ähnlich also wie die Drohung, dass sonst die Leute mit der weißen Jacke kämen. Carl Georg Wilhelm Pelmann war bis 1904 Professor an der Uni in Bonn und starb 1916 in Bonn.
Ich wäre daher sehr glücklich, wenn die Bedeutung Idiot nicht mehr direkt mit meinem Nachnamen in Verbindung gebracht werden würde! Dass verrückte zu mir geschickt werden, damit kann ich leben ;-) Er schrieb übrigens selber über sein Leben und die Redewendung in dem Buch:
Dr. Carl Pelman: Erinnerungen eines alten Irrenarztes. Bonn 1912

04.02.2015, 10:18 Uhr
Redakteur:

Hallo Herr Pellmann,

ich werde den Artikel auftrennen, weil das auch etymologisch richtig ist. Unter dem Stichwort Pelmann findet man dann den Verückten, der Pellmann bleibt die Pellkartoffel.

Dr. Pelmann war tatsächlichein "Irrenarzt" (daher auch die Bedeutungsübertragung), er hat über die gruselige Methode der Schädeltrepanationen in der Siegburger Anstalt berichtet, auf die angeblich die Redewendung "einen Ratsch im Kappes haben" zurückgehen soll.

Ich hoffe, dass Ihnen damit gedient ist.

Gruß

P. Honnen 

19.09.2012, 18:49 Uhr
Olaf
Bonn
Soweit ich weiß, geht die bönnsche Bedeutung "Idiot/Irrer" auf einen den Namen eines Arztes der Bonner Irrenanstalt namens Dr Pellmann zurück.  "Pass up sonst küsste beim Pellmann" lautete die Drohung...
Als Synonym für Pellkartoffeln hab ich das auch noch nie gehört.

30.10.2009, 20:27 Uhr
Winni
Bonn
Pellmann nennt man in Bonn auch einen Idioten. Vulga: Dötsch.

19.02.2007, 16:39 Uhr
Ambrosius
Elsdorf
das sind Quellmänner. Siehe auch Artikel zu "Quallmann".


Wortartikel kommentieren

Haben Sie Ergänzungen zu diesem Wort? Kennen Sie andere Bedeutungen? Oder typische Sätze? Vielleicht gibt es das Wort in Ihrem Wohnort gar nicht? Schreiben Sie uns. Werden Sie Mitarbeiter an diesem Wörterbuch. Ihre Kommentare, Kritik oder Ergänzungen gehen sofort online!

Werden Sie Wörterbuchautor! Wenn Sie Ihren Namen und Wohnort angeben, werden Sie in die ewige Autorenliste aufgenommen. Sie können aber auch anonym bleiben, dann geben Sie bitte nur die Region an, für die Ihr Kommentar gilt.

Ach so: Dass Sie die Grundrechenarten beherrschen, bezweifeln wir natürlich nicht. Aber da das Wörterbuch sonst mit automatischen Werbemails (Spams) überflutet würde, haben wir diesen zwar etwas seltsamen, aber wirksamen Schutz unterhalb der Eingabemaske eingebaut.

Autor:
Ort:



Spamabwehr: Wieviel ist 3 plus 1?