LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: ab   Nächstes Stichwort: abdackeln

 

abbrechen

sich abmühen, hart arbeiten, erfolglos quälen Ich brech mir hier einen ab, und du weiß die ganze Zeit, dat dat so nich geht. Kann auch ironisch verwendet werden: Du brichs dir keinen ab, wenne auch ma mithilfs. Brech dir ja keinen ab. Auch als Ausdruck der Überraschung gebräuchlich: Ich brech ab, kumma, wer da kommt. Ich brech ab, ey, dat kann doch nich wahr sein. Ich bin am Arsch afjebroche (starke Rückenschmerzen haben, Hexenschuss).

Bearbeiter: Peter Honnen, Dr. Gregor Gellissen (Langenfeld). W. Eisenbarth (Köln)


Kommentare

20.02.2007, 22:39 Uhr
Lieselotte Marong
Bonn
abbrechen = das Rückgrad (Wirbelsäule) wegen schwerster Arbeit gebrochen.


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.