LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Aufnehmer   Nächstes Stichwort: aufpassen

 

aufpäppeln

etwas oder jemanden mühselig aufziehen oder wieder auf die Beine bringen Die kleinen Katzen musste ich ers ma aufpäppeln, bis ich die abgeben konnte. Wenne aus dem Krankenhaus kannz, dann kommsde hier hin, wir werden dich schon widder aufpäppeln. päppeln Jetz hammer dat Mickerflänzjen übber Jahre met Dünger jepäppelt, un et is juut wat draus jeworden, odder?
Dä päppelt sein Kinder met Breichen un Vitaminsaft.
Wenn man das Päppeln übertreibt, wird ein verpäppeln daraus Dat Tina hat sein Pänz total verpäppelt, di kriejen doch allein jaa nix auf de Reih. Meinze, dein verpäppelten Sohn würd innet kalte Schwemmbattwasser gehn? Näh!
Zu Papp "Brei", mit dem man früher kleine Kinder und Kranke fütterte?(siehe dort).

Bearbeiter: Peter Honnen, Purodha Blissenbach (Köln)


Kommentare

03.03.2012, 01:08 Uhr
Purodha Blissenbach
Köln
Es gibt auch das Grundwort zum aufpäppeln, nämlich päppeln.
Zum Beispiel: Jez hammer dat Mickerflänßjen öbber Jaahre met Dünger jepäppeld un et is doch juut-wat draus jeworden, odder?
Dä päppelt sein Kinder med Breichen un Vitaminsaff.

Wenn man das Päppeln übertreibt, wird ein Verpäppeln daraus.
Beispielsweise: Dat Tina hat sein Pänz total verpäppelt, di krijjen doch allein jaa nix auf de Reih.
Meinze, Dein verpäppelten Sohn würd innet kalte Schwemmbattwasser gehn? Näh!


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.