LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Beihau   Nächstes Stichwort: Bein

 

beikommen

sich erholen, gesunden Der kommt schon widder bei, keine Bange. Nach dem Klamotten-Kaufen mit den Kindern "in der Stadt": Kinders, gezz lasst mich ersma en bisken sitzen, man kommt ja gaanich widder bei! (sich ausruhen) Diese Sorte Beikommen kennt man nur am Niederrhein und im Ruhrgebiet.
Im übrigen zentralen Rheinland kennt man andere Bedeutungen: Komm ens bei mich bei. (lass Dich mal in den Arm nehmen) Dat weiß jeder, dat der dat war, der die Kasse geklaut hat, aber dem wernse nich beikommen. Soll heißen, dass man jemanden nicht überführen können wird bzw. für ein Vergehen nicht zur Veranwortung ziehen können wird Pass bloß op, Du, sonst komm ich Dir bei. (Androhung von Strafe). Beikommen bedeutet auch "hinzukommen" in Sätzen, wie: Mir sin schon drei Mann, da muss nu-noch einer beikommen, dann hammert Auto voll. oder an der Tankstelle beim Bezahlen: Kommta noch wat bei, Zarretten odder so?

Bearbeiter: Ralf Joerres (Essen), Claudia Böhmer (Mechernich), Purodha Blissenbach (Köln)


Kommentare

Es liegen keine Kommentare zu diesem Artikel vor...

Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.