LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: blatsche   Nächstes Stichwort: Blauer

 

blau

betrunken Der war blau wie en Veilchen. So blau war ich schon lange nich mehr! Am Montach mach ich blau, ich muss unbedingt meiner Mutter beim Tapezieren helfen. (der Arbeit fernbleiben) Wo hasse denn dat blaue Auge von wech? (Veilchen).

Bearbeiter: olwb


Kommentare

09.01.2017, 15:50 Uhr
Andre Ritter
a a d W
Krieewelsch "blöh" = (hell-)blau
"Ich zieh heut mal das blöhe Hemd an"
(v. franz. "bleu" = "blau")

09.01.2017, 15:25 Uhr
Andre Ritter
a a d W
"Blau machen" auch besonders gängig für die Schule
---
"Von den blauen Bergen kommen wir ..." (Lied)

02.06.2010, 00:07 Uhr
Michael Mühr
Rösrath
blau machen war früher beliebt bei den Färbern. Die mit Waid (einer Pflanze) gefärbten Tuche wurden (zunächst grün) zum Trocknen in die Sonne gelegt. Der Färbergeselle legte sich der Einfachheit halber daneben. Unter Lufteinwirkung wurde aus dem Grün ein Blau, das sogar waschecht war. Da der Waid seine Farbstoffe nur abgab, wenn er "chemisch" behandelt wurde (vorzugsweise mit Harn), war es sehr zweckmäßig, dass die Gesellen dem Harndrang mit reichlich Bier Vorschub leisteten, um beim blau machen mit ruhigem Gewissen und in Erfüllung der Berufspflicht Ihren Rausch auszuschlafen.

03.02.2007, 11:51 Uhr
gudrun
velbert-langenberg
ein rothaariger mensch wird bei uns auch als "blauer" bezeichnet. "Kommt der "Blaue" in das Zimmer rein, dann ist die Mutter froh,sie spart Feuer und Anmachholz, der "Blaue" leuchtet so. ein kleines rothaariges kind ist ein "bläuken" (wat`n lecker bläuken!)


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.