LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: drammen   Nächstes Stichwort: drangeben

 

dran

als Verstärkung in rheinischen Infinitivverbindungen Der Kuh am Schwanz am dran am ziehn. Bisse am dran am singenAm dran am trampeln. (Spruch einer rheinischen Mutter, wenn sie "falsche" Infinitivformen korrigieren will). Wie nur Gemüse? Mach noch 'n Kartöffelken dran, dann werden se auch satt. Ich bin dran soll ausdrücken, dass mit einer Sache schon begonnen wurde oder dass man an der Reihe ist Bisse fertich? Ich bin dran. Jetz bin ich aber dran. Dat Frollein nimmt mich nie dran.  Dazu auch die Steigerungsform am drannsten Dein kleiner Bruder is am drannsten, neue Schuhe zu kriegen. Dran kann wie ab als dranne auch als Adverb/Adjektiv verwendet werden Nee, schneid die dranne Kordel durch, nich die appe. arm dran sein Der is mit seine Wehwehchen ziemlich arm dran. Wenn dat schief geht, sind wir arm dran. nix dran sein Dat stimmt nich, dat die sich scheiden lassen, an dem Gerücht is nix dran. (gegestandslos sein) Iss mal tüchtich, an dir is ja gar nix dran. (mager sein) Ich schenk dir meine Jeansbluse, die is wie neu, da is nix dran. (unbeschädigt sein) Jetzt bist du dran (Betonung auf du) Was sagst du dazu? Müllers haben sich trotz ihrer Pleite ne Villa gekauft, jetzt bist du dran! Wann komm ich endlich dran? fragt der ungeduldige Patient im Wartezimmer.  Wer ist jetzt dran?" hört man auch in der gut gefüllten Apotheke. (an der Reihe sein). An dem Motor is irgendwat dran, der ruckelt so! (einen Schaden haben). Da is nix dran, der is völlich in Ordung. nix dran tun kein Interesse mehr haben Die tut nix mehr dran! (nicht an Sex interessiert sein) dran kommen Kannze ma helfen, ich komm da nich  dran. (etwas erreichen) Wann komm ich denn endlich dran, ich steh hier schon ne halbe Stunde! (an der Reihe sein) dran glauben müssen sterben, kaputt gehen, zerstört werden Beim letzten Sturm mussten unsere drei Fichten dran glauben. Irgenswann muss jeder dran glauben.  dran packen können Dat der den Auftrach vonne Stadt bekommen  hat, da kannsde echt dran packen! Ja, der kegelt doch auch mit dem Bürgermeister. (ein Geschmäckle haben).

Bearbeiter: Irmgard Udink (Niederkrüchten), Marko Jansen (Köln), G. (Verlbert), Agnes Tappe (Essen), G. (Velbert), Wilhelm Schneider (Aachen), Ute Scheffels (Krefeld), Christine Glamsch (Orsoy), Pascal Bäcker (Essen), Raimund Bogdanski (Marl)


Kommentare

22.12.2017, 09:56 Uhr
Pascal Bäcker
Essen

"Dran" kann auch ergänzend funktionieren.

"Wie nur Gemüse? Mach noch 'n Kartöffelken dran, dann werden se auch satt."

25.11.2016, 12:33 Uhr
Christine Glamsch
orsoy
am drannsten sein - eine Notwendigkeit, die nicht mehr aufgeschoben werden kann. Dein kleiner Bruder is am drannsten, neue Schuhe zu kriegen.

20.09.2012, 08:35 Uhr
Gudrun
velbert-langenberg
an etwas nicht drankommen können-etwas Essbares zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mögen

Morgens gebratenen Speck,da kann ich noch nicht drankommen!

09.07.2010, 17:34 Uhr
gudrun
velbert-langenberg
Gibbet Singen dran! - Hör auf mit dem Geschwätz!


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.