LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: dudeln   Nächstes Stichwort: dull

 

duhne

benommen, beduselt Ich bin noch ganz duhne vonne Nakose. Der is total duhn (betrunken).

Bearbeiter: Ralf Joerres (Essen), G. (Velbert)


Kommentare

30.01.2012, 15:46 Uhr
Peter Honnen (Redakteur)
ohne Ort
@ Ralf Joerres Die beiden anderen Belegorte sind ebenfalls in der Eifel, Wittlich und Daun-Tettscheid. Diese eng begrenzte regionale Verbreitung spricht eher gegen die Verwandtschaft von Don (das außerdem nur als Substantiv erscheint) und duhne. Das Adjektiv ist dagegen als dun (bezecht) im RhWb nur einmal für Rees belegt. Ich werde dem aber weiter nachgehen. Dank und Gruß

27.01.2012, 22:23 Uhr
Ralf Joerres
Essen
Ich fand heute folgenden Eintrag in der Online-Ausgabe der 'Nachträge zum Rheinischen Wörterbuch': Don -:- Wittl-, Daun-Tettschd, MüEif m.: in der Wend.: Em D. sen im Taumel, schlaftrunken, verwirrt sein. Abgekürzt: im Don (?Duhn) sein = im Taumel, schlaftrunken, verwirrt sein. Die Belegorte kann ich bis auf Bad Münstereifel nicht entschlüsseln. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang, vielleicht nicht. Ich hab den Ausdruck 'duhne' in meiner 'Kindheit und Jugend' häufiger gehört, meiner Erinnerung nach nicht im Sinn von 'besoffen'. Bin in Mülheim aufgewachsen, wo damals noch ein niederfränkisches Platt in Umlauf war, aber mehr auf der folkloristischen Ebene, danach 10 Jahre Essen auf der rheinischen Seite. Scheint ein vergleichsweise seltenes Wort zu sein. Vielleicht hatte ich es auch falsch verstanden, man lernt die Bedeutung eines Wortes ja nicht aus isolierten Kontexten...

18.03.2009, 14:34 Uhr
Purodha Blissenbach
Köln
Das "duhn" kennt man aber nur dort, wo der Dialekt vom Niederdeutschen her kommt. Anderswo bestenfalls aus dem Fernsehen vom Ohnsorg-Theater :-)
Ansonsten sagt man (in etwa sich steigernd) "angeduselt" "besäuselt" "beduselt" "angesäuselt" "lustich" "angetrungken/angesoffen" "blau" "betrungken/besoffen" "voll" "voll besoffen" "stähnharelsvoll" "abjefüllt" "steif/schtief" "abjetreten" "totjesoffen" "ne Schnapsleiche" "im Delirium"

27.12.2007, 13:02 Uhr
Werner Koop
Pinneberg
Stimmt! Sagt man auch in Hamburg für "besoffen"/"betrunken"

03.10.2007, 23:49 Uhr
gudrun
velbert-langenberg
duhn steht auch für betrunken nach einem bier bisse schon duhn?


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.