LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: kapee   Nächstes Stichwort: kapores

 

kapitto

meist als rhetorische Frage gestellt: Verstanden? Hasse kapitto? Mach dich vom Acker, kapitto? Auch wie bei kapee verwendet Mensch, du bist aber schwer von kappitto, wenn etwas erklärt wird, das aber nur mühsam oder gar nicht verstanden wird.
Das Wort gehört zu den vielen vermeintlich italienischen Wörtern wie Apparillo, paletti oder controletti, die jedoch Erfindungen deutscher Sprecher und Sprecherinnen sind.

Bearbeiter: Peter Honnen, Wolfgang Allhorn (Duisburg)


Kommentare

03.02.2017, 19:21 Uhr
Andre Ritter
a a d W
"Das Wort gehört zu den vielen vermeintlich italienischen Wörtern wie Apparillo, paletti oder controletti, die jedoch Erfindungen deutscher Sprecher und Sprecherinnen sind."
---
Ich meine es ist reines echtes Italienisch:
capito -> capire -> "verstehen/begreifen"
capitare -> "vorkommen/passieren"
---
vom lateinischen "capere" = "fangen/begreifen"
(capito = Imperativ, 2. Pers. Sgl. Futur 1 !?!)
---
und ist mir auch nur in dieser Aussprache bekannt: "kapiehto".
---
Interessant ist hier dann der Zusammenhang zwischen dem ursprünglichen Imperativ und der Verwendung als rhetorische Frage.
---
aber ich kann kein Italienisch und mein Latinum ist auch schon Dekaden her.

22.10.2008, 15:33 Uhr
Purodha Blissenbach
Köln
"Alles kappitto?" ist in Köln eine typische Rückfrage nach einer unfangreicheren Erklärung, um zu erfahren, ob auch alles "angekommen" ist. "Tutti kompletti?" die entsprechende Frage, ob etwas fehlt, auch z.B. beim Zusammenpacken. Ich vermute, das sind Ausdrücke, die spätestens in den frühen 1960er Jahren infolge der frühen Italienurlaube der Wirtschaftswunderära entstanden, und nicht auf "Gastarbeiter" aus Italien zurückgingen, auch wenn die damit traktiert wurden, und mit "Tutti kapputti!" oder "Nix kappitto?"


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.