LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Vorheriges Stichwort: Labbes   Nächstes Stichwort: Lack

 

labern

blöd daherreden, inhaltsloses Geschwätz machen Laber nich! Laber ma kein! Hör auf zu labern! Der labert hier alle voll mit seiner Scheiße. anlabern anquatschen, anmachen Ich kann dat nich ab, wenn man mich so vonne Seite anlabert. Laber mich nich an. zulabern Die hat mich jetz ne Dreiviertelstunde zugelabert, ich hab son Blumenkohl am OhrLaberei Bei dessen Laberei wirse ganz rammdösig, da weiße nachher nich mehr, wat richtig is. Gelaber lästiges Gerede Du gehs mir mit deinem Gelaber echt auf den Sack. Dem sein Gelaber kann ich nich mehr hören. Laberkopp, Labersack Zeitgenosse, der perfekt im Labern ist: Wat bis du vürne Labekopp, eh? Labertasche/Labertäsch ungezügelt redender Mensch, der viel Unsinn von sich gibt. Ach Jott, is das ne Labertäsch.
Das Wort geht wohl zurück auf das niederdeutsche Labbe "hängende Unterlippe" (im Niederdeutschen lautet das Wort entsprechend auch labbern), das wiederum verwandt ist mit labbern und labberig (siehe dort).

Bearbeiter: Peter Honnen, Nico Kornfeld (Alpen), Michael Ahrendt (Aachen), Erika Magar (Duisburg), Dr. Christian Füllers (Gevelsberg), Hans Dekker (Grevenbroich), Renate Desplanque (Düsseldorf), Michael Mühr (Rösrath), Ulrich Wiegand-Laster (Düsseldorf)


Kommentare

26.10.2012, 21:06 Uhr
Simon F.
Viersen

Ich höre immer wieder antstatt "laber" in der Aussprache "lavern", hab es selbst schon immer so gebaucht.

In der Bedeutung unterscheidet es sich nicht von "labern", vielleicht besteht auch ein Zusammenhang zu "Palaver" (früher "Palaber").


Wortartikel kommentieren

Sorry! Die interaktiven Funktionen sind zur Zeit leider deaktiviert, da die Redaktion des Mitmachwörterbuchs verwaist ist und keine Einarbeitung erfolgt. Deshalb kann man im Moment im Lexikon nur blättern, lesen oder suchen. Sobald als möglich werden die Funktionen wieder freigeschaltet.