LVR-Institut für Landeskunde
und Regionalgeschichte
Logo LVR


Wort des Monats

bott

 

Der Butt ist bot

bott, seltener butt, bedeutet am Niederrhein und in vielen Teilen des Rheinlands "roh, poltrig, gefühllos, stumpf". Das Mundartwort ist auch in der Umgangssprache häufig zu hören: Nu sei doch nich so bott zu der Kleinen. Manchmal ist es auch auf Sachen bezogen Und dat Kleid von der war auch total bott (nicht elegant).

Von einer schönen Etymologie berichtet das alte Aachener Idiotikon von Müller/Weitz. Danach leitet Martinius in seinem Lexicon philologicum „das Wort aus Böotien (!) ab, weil dessen Bewohner als Rinderhirten weiland sich nicht in den feinen attischen Ton zu finden gewußt.“ Diese schöne Geschichte ist immerhin ein Beleg dafür, dass bott im 17. Jahrhundert weit verbreitet und deshalb einen Eintrag in Martinius‘ Lexikon wert war. Der Ursprung des Wortes ist allerdings weiter im Norden zu suchen. Das Mittelniederdeutsche kennt das Adjektiv butt „plump, stumpf“, das mittelniederländische bot hat zu dem gleichlautenden standardniederländischen bot „stumpf“ geführt. Hierher hat auch der Butt/die Butte (Steinbutt, Heilbutt) als plumper Plattfisch seinen Namen.

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Platichthys_flesus_1.jpg © Hans Hillewaert